Praktikum Spezial

An dieser Stelle werden Tipps für außergewöhnliche Praktikumsplätze gegeben.
Wenig bis nichts ist vorbereitet. Ihre Initiative bringt es in Gang und macht den Unterschied. Ihr Einsatz ist deutlich höher als sonst - die Erfahrung einzigartig!
Zu allen Vorschlägen gibt es bei echtem Interesse weitere Detailinformationen und Vermittlung durch Andreas Printz. Z.T. sind die Projektvorstellungen schon älter und sollten vor allem als Inspiration gesehen werden. Und unbedingt vorher versuchen, die aktuellen Infos zu den Projekten zu bekommen.

Bis 1. März bewerben: 

  • Praktika in Internationalen Organisationen und EU-Institutionen (CARLO-SCHMID-PROGRAMM)

Das Carlo-Schmid-Programm ermöglicht hochqualifizierten Studierenden und jungen Graduierten, sich mit Problemstellungen und Arbeitsweisen  Internationaler Organisationen vertraut zu machen, um so ein Interesse für eine Karriere in einer internationalen Verwaltung zu wecken.
Mittelfristig soll somit der Anteil des deutschen Personals in diesen Organisationen erhöht werden.
Das Carlo-Schmid-Programm bietet den Bewerberinnen und Bewerbern zwei Programmlinien an:
In der Programmlinie A bewerben sich die Interessenten mit einem selbstgesuchten Praktikum bei einer I nternationalen Organisation
oder EU-Institution. Wie bereits in den letzten beiden Jahren kann das Praktikum auch bei einer der ausgewählten internationalen Nichtregierungsorganisationen in den Bereichen Menschenrechte, Humanitäre Hilfe, Flüchtlinge! Migration, Good Governance und Umwelt absolviert werden.
In der Programmlinie B werden Praktikumsangebote Internationaler Organisationen, die ein detailliertes Tätigkeits- und Anforderungsprofil enthalten, veröffentlicht. In der aktuellen Ausschreibung liegt dabei der Fokus auf dem Themenbereich "Natur und Umwelt". Dabei werden die Praktikumsstellen verschiedener Internationaler Organisationen und Nichtregierungsorganisationen in den Blickpunkt gerückt, die sich mit Themen wie Artenschutz, Energie, Klima, Wasser sowie mit nachhaltiger Entwicklung im Umweltbereich beschäftigen.
Die Bewerbungsfrist endet am 1. März für Praktika im Zeitraum von September bis einschließlich Juni des darauffolgenden Jahres (ggfls. veränderte Antragsfristen checken).
Weitere Infos und Ausschreibungsunterlagen sind auf der --> DAAD-Homepage abrufbar.

  • Praktika bei SWA Group

--> SWA group ist ein sehr großes internationales Planungsbüro (vermutlich eines der größten weltweit), Hauptsitz USA mit Schwerpunkt Landschaftsarchitektur. 
Regelmäßig werden für StudentInnen Praktika und Wettbewerbe im Sinne einer "Summer School" angeboten. Einfach mal auf der Seite umsehen, was gerade angeboten wird.

Außergewöhnliche Praktika

1.) Botanischer Garten in Pamplemousse/Mauritius

etwas für Liebhaber tropischer Pflanzen, insbesondere von Palmen. Einer der schönsten botanischen Gärten der Tropen, über die Insel und ihre Bewohner muss nichts weiter gesagt werden.
Projektsprache: Französisch

--> http://fr.wikipedia.org/wiki/Jardin_botanique_Sir_Seewoosagur_Ramgoolam
--> http://www.mysterra.org/webmag/ile-maurice/jardin-pamplemousses.html
--> http://www.mackoo.com/maurice/pamplemousses.htm

2.) Konzeptentwicklung für Außenanlagen für Tibetan Children Villages (TCV)

Um Dharamsala (Nordindien) herum gibt es zahlreiche SOS-Kinderdörfer mit tibetischen Flüchtlingskindern. Sie bekommen dort in einer Art Internat eine vergleichsweise hochwertige Ausbildung.
Für die Außenanlagen der Kinderdörfer gibt es noch Entwicklungspotenzial für Freizeitnutzung, Obstbau (Baumkonzepte), Natur- und Erlebnispädagogische Konzepte.
Eine enge Kooperation mit der TCV-Leitung sowie den Kindern und Schülern vor Ort wäre unbedingt notwendig. Kommunikationssprache ist Englisch.
Robuste Überlebensfähigkeit in einfachen, bescheidenen Verhältnissen sollte gegeben sein.
Ein Mindestmaß an Interesse für die Geschichte des tibetischen Volkes und oder dem Buddhismus ist vorausgesetzt.
Der Aufenthalt müsste überwiegend selbst organisiert und finanziert werden.
Atemberaubende Landschaften und tiefgehende persönliche Erfahrungen sind garantiert.
Mehr Info: Andreas Printz
Projektsprache: Englisch

--> http://www.tcv.org.in

3.) Konzept für die Außenanlagen von Schlingensiefs Operndorf in Afrika

Mit einem erweiterten Opernbegriff hat --> Christoph Schlingensief bis zu seinem Tod im August 2010 das von ihm gegründete Projekt Operndorf Afrika bei Ouagadougou in Burkina Faso vorangetrieben. Entscheidend war Schlingensief bei dem Projekt die bilaterale Entwicklungskomponente, wodurch "Entwicklungshilfe" eine radikale Neuorientierung erfährt. Schlingesiefs Witwe, Aimo Laberenz, Geschäftsführerin der Festspielhaus GGmbH führt Schlingensiefs Werk bruchlos mit hoher Sensibilität und Engagement fort.
Während der Hochbau durch den Architekten Diébédo Francis Kéré genial angepasst geplant wurde, ist mir bis dato keine Planung im Außenraum bekannt. Join the team and the experience.
Projektsprache: Französisch

--> http://www.festspielhaus-afrika.com/

4.) Bängr Weogo - Stadtwald von Ouagadougou - verschiedene Praktika

Während man in afrikanischen Großstädten innerstädtische Grünanlagen entweder gar nicht antrifft oder diese sich in schlechtem Zustand finden, scheint der Stadtwald Bängr Weogo, mitten in der 2 Mio. Stadt Ouagadougou (--> Gemeinde Ouagadougou) gut geschützt und genutzt zu werden.
Der Stadtwald von Ouagadougou bietet eine ganze Reihe von Praktika zu Themen wie Umwelt-/Erlebnispädagogik, , Partizipation/Aneignung, Durchsetzbarkeit, Stadtklima, Biodiversität etc. Die Koppelung mit praktischen Tätigkeiten wäre möglich.
Die Stadtwaldverwaltung ist Praktikanten gegenüber prinzipiell sehr aufgeschlossen. Ein hohes Eigenengagement wird vorausgesetzt. Die Themeneingrenzung und genauen Modalitäten müssten im Einzelfall mit Andreas Printz besprochen werden.
Projektsprache: Französisch